Glyol­sen­sor 2017

Glyol­sen­sor 2017

Da Gly­kol in die Was­ser­ge­fähr­dungs­klas­se 1 ein­ge­ord­net ist, darf es nicht ins Abwas­ser gelan­gen. Sen­so­ren, die auf die Anwe­sen­heit von Gly­kol reagie­ren, sol­len dies ver­hin­dern hel­fen. Auf der dies­jäh­ri­gen Chill­ven­ta zeig­te die GS Gesell­schaft für Umwelt­schutz mbH (AuRü) ihren neu­en Gly­kol­sen­sor, der Anfang 2017 auf den Markt kom­men soll. Der bis­he­ri­ge Gly­kol­sen­sor war ein Dif­fu­si­ons­sen­sor, der Gly­kol direkt ober­halb des Was­ser­spie­gels erschnüf­fel­te. Das Pro­dukt reagier­te bereits auf 3 % Gly­ko­l­an­teil im Was­ser. Die neue Ver­si­on des Gly­kol­sen­sors setzt nicht mehr auf die elek­tro­ni­sche Nase, son­dern ent­spricht nun einem Wasserdichte-Sensor. Damit kön­nen inner­halb von Mil­li­se­kun­den Kleinst­men­gen an Gly­ko­len in einem Medi­um gemes­sen wer­den. Die Gly­kol­sen­so­ren von AuRü setz­ten dabei nie vor­aus, dass das Medi­um auf­wän­dig ein­ge­färbt wer­den muss­te und set­zen mit der neu­en Ver­si­on des Sen­sors erneut Standards.
Die CCI-Dialog wird in sei­ner nächs­ten Aus­ga­be eben­falls über den Gly­kol­sen­sor 2017 berichten.
2017-05-24T09:01:27+00:00 November 25th, 2016|Kategorien: Pressemappe, Pressemeldungen|0 Kommentare