7. Deut­scher Planertag

///7. Deut­scher Planertag

7. Deut­scher Planertag

Unter dem Mot­to „Geschich­te begeg­net Zukunft“ fand der 7. Deut­sche Pla­ner­tag prä­sen­tiert von Dai­kin vom 5. bis 6. Mai 2011 in Mün­chen statt. Ins­ge­samt 130 Pla­ner und Archi­tek­ten nutz­ten das umfang­rei­che Vor­trags­pro­gramm, um sich auf den neu­es­ten Infor­ma­ti­ons­stand unter ande­rem im Bereich Green Buil­ding zu brin­gen. Im Zen­trum stan­den vor allem die Bedeu­tung von Gebäu­de­au­to­ma­ti­on als Werk­zeug für den Betrieb ener­gie­ef­fi­zi­en­ter Gebäu­de sowie die Ein­spar­po­ten­zia­le in der Kälte- und Kli­ma­tech­nik. Bereits zum zwei­ten Mal ver­gab Dai­kin den Pla­ner­preis für Pri­mär­en­er­gie­ef­fi­zi­enz. Er ging in die­sem Jahr an das Pla­nungs­bü­ro IGP Pla­nung und Bau­lei­tung Plum­mer aus Müns­ter für die Sanie­rung der Wär­me­ver­sor­gung einer Kir­che unter Ein­be­zie­hung des Neu­baus eines Gemeindezentrums.

Die beson­de­re pla­ne­ri­sche Her­aus­for­de­rung bei der Sanie­rung der evan­ge­li­schen Kir­che Burg­stein­furt bestand dar­in, neben der not­wen­di­gen Erneue­rung der direkt befeuerten
Gas­luft­hei­zungs­an­la­ge auch das neue Gemein­de­zen­trum in unmit­tel­ba­rer Nähe zur Kir­chen­ge­mein­de mit ein­zu­be­zie­hen. Sei­tens der evan­ge­li­schen Kir­chen­ge­mein­de lau­te­te der Auf­trag, eine Anla­ge zu kon­zi­pie­ren, die rege­ne­ra­tiv arbei­tet, wirt­schaft­lich betrie­ben wer­den kann und mög­lichst kos­ten­güns­tig zu errich­ten ist. Das Pla­nungs­bü­ro IGP Pla­nung und Bau­lei­tung ent­schied sich für zwei Dai­kin VRV III Cold Regi­on Anla­gen, die im Win­ter selbst bei Außen­tem­pe­ra­tu­ren bis zu — 25 °C die gefor­der­te Heiz­leis­tung wirt­schaft­lich erbrin­gen. Auf­grund der zen­tra­len Orts­la­ge und aus denk­mal­pfle­ge­ri­schen Grün­den wur­de die Anla­ge in dem bestehen­den Heiz­raum inte­griert. Wei­te­re Aus­zeich­nun­gen gin­gen an die Balz-Consulting GmbH aus Bensheim-Schönberg für den Umbau und die ener­ge­ti­sche Sanie­rung einer Bank­fi­lia­le in Mem­min­gen. Im Rah­men eines Maß­nah­men­pa­ke­tes zur Sen­kung des Pri­mär­ener­gie­be­dar­fes, der CO2-Emission und der Ener­gie­kos­ten soll­te im Zuge der Gebäu­de­sa­nie­rung die Abwär­me der ganz­jäh­rig gekühl­ten Tech­nik­räu­me genutzt wer­den. Eben­falls prä­miert wur­de das Inge­nieur­bü­ro krass­ler plan aus Fürs­ten­zell für den Ein­satz einer VRV-Anlage zur mono­va­len­ten Behei­zung und Kli­ma­ti­sie­rung des Büro­ge­bäu­des des Zweck­ver­ban­des Was­ser­ver­sor­gung Unte­res Inntal.

Die Gast­red­ner gaben einen Über­blick über die wich­tigs­ten Trends im Bereich nach­hal­ti­ges Bau­en. Prof. Dr.-Ing. Mar­tin Becker, Hoch­schu­le Biber­ach, beton­te die Bedeu­tung von inno­va­ti­ver Gebäu­de­au­to­ma­ti­on als Schlüs­sel für ener­gie­ef­fi­zi­en­te Gebäu­de. Er sag­te, dass sich in Zukunft die Gebäu­de­au­to­ma­ti­on vom Daten­ma­nage­ment über das Informations-management hin zum Wis­sens­ma­nage­ment entwickelt.

Dipl.-Phys. Mar­kus Offer­mann, Ecofys Ger­ma­ny GmbH, stell­te in sei­nem Vor­trag fest, dass durch Redu­zie­rung des Ener­gie­be­darfs in Gebäu­den ein ent­schei­den­der Bei­trag zum Kli­ma­schutz geleis­tet wer­den kann. Der Ein­satz von neu­en hoch­ef­fi­zi­en­ten Anla­gen im Neu­bau ver­spricht dabei gro­ße Ein­spar­po­ten­zia­le. Der weit­aus grö­ße­re Teil der Ein­spar­mög­lich­kei­ten liegt jedoch in der Sanie­rung von Alt­an­la­gen. Das ver­deut­licht, dass die Ent­wick­lung und Beein­flus­sung des Kli­mas liegt in unse­ren Hän­den. Mit der Umset­zung von Ener­gie­ein­spa­run­gen muss jetzt gestar­tet wer­den, um die Chan­ce zu erhö­hen, das Welt­kli­ma zu verändern.

Bei der Podi­ums­dis­kus­si­on, gelei­tet von Robert Alt­manns­ho­fer, FORUM Zeit­schrif­ten und Spe­zi­al­me­di­en GmbH, wur­de über das The­ma „Green Buil­ding – an der Schnitt­stel­le vom Errich­ten zum Betrieb“ dis­ku­tiert. Die Exper­ten waren sich einig, dass ganz ent­schei­dend für die Nach­hal­tig­keit eines Gebäu­des nicht nur die Pla­nung und Errich­tung sei, son­dern vor allem auch der Betrieb des Gebäu­des. Thi­lo Ebert von der Ebert Con­sul­ting GmbH beton­te, dass die Nach­hal­tig­keit von Gebäu­den nicht nur den Ein­satz von Erneu­er­ba­ren Ener­gi­en bedeu­te, son­dern auch die sozia­len Kom­po­nen­ten (z.B. Behag­lich­keit) und die öko­no­mi­sche Qua­li­tät betrach­tet wer­den müsse.

In einer Pro­jekt­stu­die zum ETAP Hotel in Augs­burg stell­te Dai­kin ein Gebäu­de vor, das alle drei Kom­po­nen­ten der Nach­hal­tig­keit inte­griert und die Dai­kin VRV-Technologie als zen­tra­len Bestand­teil eines grü­nen Gebäu­de­kon­zep­tes nutzt. Auf dem Pla­ner­tag stell­te Dai­kin wei­te­re zukunft­wei­sen­de Pro­jek­te vor: Die ers­te Dai­kin VRV-Wärmepumpe, die als Ener­gie­quel­le das Abwas­ser eines Pump­wer­kes nutzt sowie die Pilot­an­la­ge einer VRV-Anlage mit dem natür­li­chen Käl­te­mit­tel CO2.
Das For­schungs­pro­jekt zum Nahe-Null-Energiehaus mit dem Dai­kin ana­ly­siert, wie bewähr­te Tech­no­lo­gi­en und Mate­ria­li­en für Hül­le und Haus­tech­nik in einem gewerb­li­chen Netto-Null-Energie-Haus wirt­schaft­lich und ener­gie­ef­fi­zi­ent als Gesamt­kon­zept zusammenwirken.

„Die zukünf­ti­gen Her­aus­for­de­run­gen durch den Kli­ma­wan­del und neue gesetz­li­che Rege­lun­gen sind eine sehr gro­ße Chan­ce für uns alle, maß­geb­lich den Kli­ma­wan­del zu beein­flus­sen. Eine wich­ti­ge Grund­la­ge ist das Zusam­men­spiel zwi­schen Pla­nungs­bü­ro, Inves­tor, Archi­tek­ten und Fach­be­trieb, um die Umset­zung des Gesamt­sys­tems in höchs­ter Qua­li­tät zu gewähr­leis­ten“, so Gun­ther Gamst, Seni­or Sales Manager/Prokurist Dai­kin Air­con­di­tio­n­ing Ger­ma­ny. “Wich­ti­ge Maß­nah­men für die Zukunft sind bei Dai­kin schon heu­te prä­sent, um neue Kon­zep­te zu lie­fern, die jetzt schon zukünf­tig gel­ten­de Nor­men wie die Ökodesign-Richtlinie erfül­len“, so Gun­ther Gamst wei­ter. Dass die Zukunft grün ist, beweist Dai­kin mit den ers­ten Pro­duk­ten, die durch den Sea­so­nal Smart Inver­ter die Anfor­de­run­gen der Öko­de­sign Richt­li­nie, die ab 2015 zum Tra­gen kom­men, jetzt schon erfüllen.

Bild: Gun­ther Gamst (Seni­or Sales Manager/Prokurist, r.) und Tho­mas Grau­pens­ber­ger (Regio­nal Sales Mana­ger, l.), bei­de Dai­kin, über­rei­chen den Pla­ner­preis 2011 an Cars­ten Plum­mer, Pla­nungs­bü­ro IGB Plum­mer (2.v.r.), Karl- Heinz Balz, Balz-Consulting (3.v.r.), und Tho­mas Krass­ler, Inge­nieur­bü­ro krass­ler plan (2.v.l.).

2011-05-13T08:04:34+00:00 Mai 13th, 2011|Kategorien: Pressemeldungen|0 Kommentare